Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

Die zertifizierten Schulwanderführer der Heimat- und Wanderakademie Baden-Württemberg, Stefan Österle, Margit Elgner-Eisenmann, Regine Seiler (DWJ Bayern) und Tilman von Kutzleben

Ihre Ausbildung zum „Fortbildungsleiter Schulwandern“ haben Anfang Oktober 20 Personen aus acht Bundesländern erfolgreich abgeschlossen. Darunter eine Wanderführerin und zwei Wanderführer von Schwarzwald- bzw. Schwäbischem Albverein, Margit Elgner-Eisenmann, Stefan Österle und Tilman von Kutzleben.

Die frisch gebackenen Fortbildungsleiter bieten ab dem Jahr 2013 regionale Fortbildungen zum Thema „Schulwandern und Bildung für nachhaltige Entwicklung“ an. Diese dreitägigen Veranstaltungen unter dem Oberthema „biologische Vielfalt und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ richten sich an Lehrer und andere Interessierte, die Schulwanderungen zielgruppengerecht anbieten wollen. Die Teilnehmer lernen, welche Routen und Inhalte für Schulwanderungen sinnvoll sind, welche rechtlichen Rahmenbedingungen es gibt und wie Schüler an der Vorbereitung einer Schulwanderung zu beteiligen sind. Am Ende der Fortbildung sind die Teilnehmer zertifizierte Schulwanderführer.

Da die Bundesländer jeweils unterschiedliche Regelungen in Bezug auf Schulwanderungen anwenden, wurden Fortbildungsleiter für die einzelnen Bundesländer ausgebildet. Dieses Vorgehen haben die Kultuseinrichtungen der Länder ausdrücklich begrüßt. Auch die Teilnehmer der Fortbildungen profitierten von den spezifischen Ausbildungsinhalten.

Für die angehenden Fortbildungsleiter erwies es sich zudem als praktisch, dass mit dem so genannten Blended Learning eine Lernform zum Einsatz kam, die Präsenzveranstaltungen mit elektronischen Lernformen am heimischen Schreibtisch verbindet. Projektkoordinatorin Gabi Diethers: „So musste die Gruppe nur zweimal zu insgesamt acht Fortbildungstagen auf den Dörnberg in der Nähe von Kassel reisen. Zwischen diesen beiden Terminen wurden in den E-Learning-Phasen verschiedene Themen vertieft.“

Der Beirat Schulwandern hat das Projekt maßgeblich unterstützt und als Ideen- und Feedbackgeber gewirkt. Mit dem Ende der Fortbildungen ist seine Arbeit offiziell beendet. Dennoch wollen die Experten das Projekt auch künftig mit Rat und Tat unterstützen.

Dem Beirat Schulwandern gehörten Vertreter der Wanderakademien des Deutschen Wanderverbands, der Universität Mainz, der Sportkommission der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), des Deutschen Jugendherbergswerk (DJH), der Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltbildung (ANU), der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (Außenstelle Schulaufsicht Koblenz), des Bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten (BANU), der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz, der Deutschen Wanderjugend (DWJ), der Waldpädagogin Rosemarie Gögler sowie dem Projektteam „Schulwandern“ des DWV.

Gefördert wurde die Ausbildung der Fortbildungsleiter durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Ausbildungssystem zum Schulwandern des Deutschen Wanderverbandes (DWV) ist von den Vereinten Nationen als „Offizielle Maßnahme der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet worden.