Erste zertifizierte Schulwanderführer in Baden-Württemberg

Am Samstag, 1. November wurden am Ende der zweitägigen Fortbildung „Schulwandern – Lernen im Freien“  zwölf Lehrkräfte und eine Wanderführerin mit dem Zertifikat SchulwanderführerIn ausgezeichnet. Diese Ausbildung, der bereits ein „Impulstag – Lernen im Freien“ vorausgegangen war, sollte den Teilnehmenden Mut machen, den Außenraum in den Schulalltag einzubeziehen und erlebnisreiche und lehrreiche Schulwandertage zu veranstalten. Die Heimat- und Wanderakademie Baden-Württemberg, die gemeinsame Bildungseinrichtung des Schwäbischen Albvereins und des Schwarzwaldvereins, freut sich, dass nun die ersten Zertifikate in Baden-Württemberg überreicht werden konnten.

Die ersten zertifizierten Schulwanderführer Baden-Württembergs

„Viele Themen, die in den Bildungsplänen zu finden sind, können draußen in der Natur ganz praktisch umgesetzt werden. Die Kinder lernen mit allen Sinnen und so bleibt das Gelernte viel besser und anschaulicher im Gedächtnis“, so die drei Referenten Margit Elgner-Eisenmann, Tilman von Kutzleben und Stefan Österle einstimmig. „Besonders wichtig für unsere künftige Arbeit ist, dass wir bei dieser Fortbildung eigene Erfahrungen machen konnten“, so eine Teilnehmerin. Gut gefallen hat ihr zum Beispiel eine Nachtwanderung ganz ohne Taschenlampen. Bei einer weiteren gemeinsamen Wanderung wurde Proviant aus regional-saisonalem Anbau in einem Leiterwagen zur Grillstelle transportiert und an Ort und Stelle am Lagerfeuer eine leckere Gemüsesuppe gekocht. Das Gemeinschaftserlebnis und die Tatsache, dass sich alle aktiv am Geschehen beteiligen konnten, wurden von allen Teilnehmenden als sehr positiv empfunden. So konnten die künftigen Schulwanderführer selbst erleben, wie sich gemeinsame Aktivitäten positiv auf die Gruppendynamik auswirken können.

Schulwandern - Lernen im Freien 2014

Schulwandern – Lernen im Freien 2014

Durch viele erlebnispädagogische Elemente wurden die Lehrkräfte und Wanderführer  an die Themen Biologische Vielfalt und Nachhaltige Entwicklung herangeführt. Dass dies in unserer heutigen Gesellschaft wichtige Themen sind, ist den Wandervereinen nur allzu bewusst. Denn nur wer die Natur kennen und lieben lernt, auf die Zusammenhänge zwischen Lebensstil und weltweiter Gefährdung von Lebensräumen aufmerksam macht, wird sich seiner Verantwortung für die Erde bewusst. Im Sinne der Bildung für Nachhaltige Entwicklung sollte jeder selbst aktiv werden, frei nach dem Motto: „Sei mutig, auch ein kleiner Tropfen kann viel in Bewegung setzen“. Dazu hat die Ausbildung zum zertifizierten Schulwanderführer, die von der UNESCO als Projekt zur Dekade der Nachhaltigen Entwicklung anerkannt ist, sicherlich in hohem Maße beigetragen. Weitere Ausbildungstermine sind unter www.wanderakademie.de zu finden.