Weitwanderung der OG Eningen – alle waren stolz

 Weitwandergruppe, Foto: M. Coconcelli

So weit die Füße tragen hieß die Weitwanderung der OG Eningen unter Achalm am 15. Juli: Wanderführer Michael Coconcelli führte 19 Teilnehmer (u.a. aus Schwäbisch Hall, Mosbach, Nagold und Blaubeuren) bei herrlichem Wanderwetter 40 Kilometer weit und über 1100 Meter An- und Abstiege hinweg.

Das erste Ziel der  harmonische Gruppe war der untere Lindenhof im Arbachtal. Einige Teilnehmer genossen sprachlos die knackige Steigung zum Mädlesfels und waren dankbar für die Verschnaufpause auf der Höhe.

Weiter ging es zum Übersberg, zur Ruine Stahleck, dem Eckfelsen mit Ausblick ins Echaztal. Der Große Greifenstein war ein idealer Platz für eine Vesperpause. Gestärkt brach die Gruppe anschließend nach Holzelfingen auf.

Weiter gings auf den Traufwegen oberhalb Honau (Geburtsort von Wilhelm Hauff) nach Traifelberg und zum Alten Lichtenstein, Schloß Lichtenstein (entstanden nach dem gleichnamigen Hauff-Roman) und dann die verdiente Rast an der Nebelhöhle. Das Naturschutzgebiet Won und der Wackerstein mit Fernsichten in den Schwarzwald und Schwäbischen Wald bereicherten die Tour.

Von „dr Pfullinger Ondrhos“ aus genoss die Gruppe ein überwältigendes Panorama. Über die Wanne erreichten die Teilnehmer Pfullingen und um 17.45 Uhr schließlich den Eninger Hof zur verdienten Abschlusseinkehr.

Man war sich einig: Die anstrengende Strecke in der vom Wanderführer eingeforderten Zeit bewältigt zu haben, erfüllte jeden mit einem gewissen Stolz. Kleine Pausen, gefüllt mit Wissenswertem aus Geologie, Orts- und Landesgeschichte,  hatten die herausvordernde und sehr gelungene Veranstaltung abgerundet. Fazit: Auch eine sportliche Wanderung bietet Möglichkeiten zur Wissensvermittlung, desweiteren viele Anregungen, für künftige Unternehmungen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.