Ü30-Stäffelestour war der Renner

Stäffelestour, Foto: Michael Schmitt Stuttgarter Zacke, Foto: Michael Schmitt Sättelestour, Ausblick, Foto: Rainer Niebel

Nach der Begrüßung der 26 Teilnehmer-/innen durch den Wanderführer Michael Schmitt, startete am wetterdurchwachsenen Sonntag, 17. September, kurz nach zehn, die Ü30- Stäffelestour vom Bahnhof aus in Richtung Uhlandshöhe. Vorbei an der S21 Baustelle ging´s in flottem Schritt über den Wullesteg durchs Meridien, hinauf zu den Emil Molt Staffeln. Auf der Halbhöhe angekommen, gab es ein paar Erläuterungen zu der Verbindung von Emil Molt, der ersten Walldorfschule und Rudolf Steiner (Begründer der Antroposophie). Der Weg führte weiter entlang der Halbhöhe mit seinen tollen Ausblicken hinüber zum Kräherwald mit Bismarkturm, Monte Scherbelino, Killesberg, Burgholzhof und über die komplette Stuttgarter Innenstadt. Bei der Sternwarte angekommen reichte der Blick bis ins Neckartal und Umgebung. Nach ein paar informativen Erklärungen zur Sternwarte, was Albert Einstein damit zu tun hat; was es mit der Garbkapelle, deren Geschichte und dem Refelktorspiegel über der Eingangstür Tür auf sich hat und nach zwei Anektoden zur Namensgebung des bekannten Eintopfes Gaisburger Marsch, ging es weiter zum Eugensplatz. Nach kurzer Betrachtung des Galateabrunnens mit seiner Meeresnymphe von 1890 ging es an den Wasserkaskaden hinunter, durchs Gerichtsviertel zum Charlottenplatz und von da mit der U- Bahn zum Marienplatz. Eine kurze Fahrt mit der „Zacke“ die alte Weinsteige hinauf zum Haigst. Von dort eröffneten sich schöne Ausblicke in Richtung Remstal und vorgelagerter Umgebung. Nach einem Gruppenbild beim Santiago de Chile Platz ging es wieder flott weiter, entlang des Blaustrümpflerwegs zum Dornhaldenfriedhof und vorbei am ehemaligen Garnisonsschützenhaus. Beim Betreten des Friedhofsgeländes waren noch gut die alten Schiessbahnbegrenzungen zu erkennen. Vom Dornhalden- ging es weiter zum Waldfriedhof und schließlich zum „Erbschleicherexpress“, der alten Standseilbahn. Mit der U-Bahn zum Waldeck und zu Fuß weiter hinauf ins Waldheim, wo die Teilnehmer nach einer Stärkung Richtung Bürgerallee und Blaustrümpflerweg wanderten. Ein Stück die Hasenbergsteige hinunter und ein paar Treppenstufen später, erreichten wir den Biergarten auf der Karlshöhe. Wetterbedingt ging es weiter in Richtung Bahnhof wo um 15.50Uhr die Wanderung beendet wurde.

Bericht von Wanderführer Michael Schmitt

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , von swaechter. Permanenter Link zum Eintrag.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.