Wanderführerausbildung – noch Plätze frei

Wanderführerausbildung "Karte & Kompass", Foto: Walter Völmle

Für die Ausbildung zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer 2018 der Heimat- und Wanderakademie sind noch Plätze frei.

Melden Sie sich an – es lohnt sich!

Die Wanderführerausbildung bringt nicht nur den Teilnehmern selbst einen ungeheuren Kompetenzgewinn, sondern auch den Ortsgruppen, die mit zertifizierten Natur- und Landschaftsführern werben können.

Nach dem Motto „Qualität überzeugt“.

Hier finden Sie die Termine

Hier der Flyer Wanderführerausbildung

Ü30 Wanderung durch die Felsengärten

Wanderung Hessigheimer Felsengärten, Foto: U. Trinkner

Am Samstag, 27. Januar, begrüßte die Wanderführerin Ute Trinkner 19 Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Bahnhof Besigheim, um durch die Hessigheimer Felsengärten zu wandern. Statt klirrender Kälte, wie im Januar erwartet, war es eher mild und matschig.

Gemeinsam ging es vom Ortsende Besigheim aus am Neckar entlang Richtung Hessigheim. Steil bergauf zum ersten Aussichtspunkt „das Hörnle“ mit Sicht auf Besigheims Altstadt – auch der Stromberg-Heuchelberg und das Zabergäu waren bei diesiger Sicht zu erkennen. Weiter ging es zur Salenkanzel mit Blick auf Hessigheim, Mundelsheim, die Neckarschlaufe, der Käsberg und die Ausläufer der Felsengärten. Die durchweichten Böden führten zu einer kleinen Streckenänderung, um den steilen Abstieg für alle sicher zu gestalten. So ging es dann auch durch den „Neckarhaldenweg“ (Urwald der Zukunft) – seit 1978 wird der Wald minimalst bewirtschaftet. Über eine Hängebrücke überquerten die Wandernden den Neckar und dann durch wanderten sie durch die schönen Felsformationen der Felsengärten hindurch. Die Fernsicht nach Stuttgart und auf die Schwäbische Alb war bei grauem Himmel etwas schwierig. Schließlich ging es zurück nach Besigheim durch die Altstadt Richtung Bahnhof.

Die Strecke betrug insgesamt 22 Kilometer und die Wanderung ca. 4,5 Stunden.

Neues Programm Wandertage 2018 – Heimat erleben

Digelfeld, Foto: S. Wächter

Der Schwäbische Albverein lädt in seiner frisch zur CMT erschienenen Broschüre „Wandertage 2018 – Heimat erleben“ dazu ein, Landschaft und Natur in der Gruppe und unter fachkundiger Leitung zu genießen. Der 68 Seiten starke Flyer listet zwischen März und November eine Fülle beeindruckender Wandertouren auf. Von informativen Themenwanderungen, über sportliche Weitwanderungen bis hin zu Gesundheitswanderungen und Touren für Ü30 Wanderer.

„Bei geführten Wanderungen erleben Sie eine unbeschwerte Zeit in einer netten Gemeinschaft und werden von unseren zertifizierten Wanderführern gut betreut“, erklärt Albvereins-Wanderexpertin Karin Kunz. Sie rät allen aktiven Wanderern, sich einen Wanderfitnesspass (z.B. bei den Ortsgruppen) zu besorgen und sich die Kilometerleistungen vom jeweiligen Wanderführer bestätigen zu lassen. Ab  200 Kilometer Jahresleistung erhalten Erwachsene  das  Deutsche Wanderabzeichen. Damit kann man am Bonus-System vieler Krankenkassen teilhaben.

Ein „Aktionstag Gesundheitswandern“ findet am 6. April 2018 statt.

Der Flyer „Wandertage 2018 – Heimat erleben“ kann über den Albvereins-Shop kostenlos bezogen werden und ist auch auf der Homepage hinterlegt.

Das Programm online finden Sie hier

Ü30 Wandern: Schlechtes Wetter – kein Problem

Ü30 Tour ab Vaihinen/Enz, Foto: S. Fischer Wandern trotz Regen im Januar, Foto: S. Fischer Ü30 Wanderung mit hoch motivierter Wandergruppe, Foto: S. Fischer

Trotz einiger wetterbedingter Absagen (Regen, windig, kalt) haben elf Frauen und Männer an der ersten Ü30 Wanderung „Der Speck muss weg“ am 4. Januar 2018 teilgenommen. Die sportliche Winterwanderung durch die Höhenzüge des Strombergs hat allen gut gefallen, die Gruppe war hoch motiviert, äußerst wetterfest und den ganzen Tag (7,5 Stunden!) guter Dinge.

Aufgrund des vielen Regens waren zwar viele Wege sehr matschig aber in Summe dennoch gut begehbar. Ein paar Ausrutscher hat es auf dem weichen Untergrund gegeben, die aber alle harmlos waren.  Von den elf Teilnehmer waren sieben Nichtmitglieder.

Streckeninfo: Vaihingen (Enz) – Kleinglattbach – Eselsberg – Gündelbach – Hambacher See – Ochsenbach – Ruine Blankenhorn (Mittagspause) – Wildpark Stromberg – Bönnigheim, ca. 28 km.