20 Weitwanderer am Schwäbischen Bermudadreieck

Am Samstagmorgen 31.03.2018 trafen sich 20 Wanderer an der Alten Turnhalle in Gruibingen zur Weitwanderung „Auf Spurensuche im Schwäbischen Bermudadreieck.

Über die Buchsteige ging es zuerstzum Sühnekreuz bei Gruibingen. Dieses Kreuz ist aus Kalktuffstein gearbeitet, und unter dem Namen Schützenstein bekannt. Der Sage nach sollen sich hier zwei Feldschützen im Streite um die Flurgrenzen gegenseitig umgebracht haben. Am Naturschutzgebiet Sterneck mit Blick zu den Tunnelröhren vom Neubau der A8 vorbei wurde bald darauf die Kreuzkapelle Wiesenteig erreicht. Auf dem Naturlehrpfad vorbei am Katzenfelsen stiegen die Wandernden ins Filstal ab, dann über den Hohlweg Autal ging es weiter zur Burg Reußenstein. Es regnete zwar nicht, doch es war kalt und windig.

Vorbei am Bahnhöfle wurde kurz darauf der Heimenstein mit der Höhle passiert. An der Hindenburg Hütte gab es die erste Rast. Am Randecker Maar, einem ehemaligen Vulkansee machte der Wanderführer auch auf den Salzmannstein aufmerksam. Valentin Salzmann war ein Mitgründer des Schwäbischen Albvereins. Ab hier hat sich der Himmel dann gelichtet, die Sonne kam heraus und begleitete die Gruppe den Rest des Tages. Am Auchtert war mit 814 Meter der höchste Punkt der Wanderung erreicht.
Nach einem Abstecher zum Mörikefelsen ging es weiter durch das Zipfelbachtal, am westlichen Ortsrand von Hepsisau vorbei erreichte die Gruppe den Fuß der Limburg. Die Aussicht war super, ein großer Teil der bereits zurückgelegten Strecke war deutlich zu erkennen. Der Abstieg vom der Limburg erforderte Aufmerksamkeit.

Jetzt führte der Weg über die Häringersteige am Gruibinger Wiesle und den Jahrhundertsteinen vorbei zum Boßlergipfel (799,3m). Am Boßler wurde nun der Bergiff „schwäbisches Bermudadreieck“ erklärt: Ca.19 Menschen mussten bisher am Boßler durch Flugunglücke ihr Leben lassen, daher der Name. Über einen Waldpfad stiegen die Weitwanderer schließlich zum naheliegenden Parkplatz an der A8 ab und dann wieder hinauf zum Kornberg (779m). Nach weiteren 4 km Abstieg war der Ausgangspunkt erreicht. Geschafft: 43,8 km 1940 Hm.

Text (überarbeitet): Wanderführer Ernst Büchele (siche auch: https://nlpmasterblog.wordpress.com/2018/04/02/auf-spurensuche-im-schwaebischen-bermudadreieck/)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.