Wanderführerausbildung in Bartholomä – noch Plätze frei

Wer Wanderungen leiten will, sollte Know-how haben

Am 16. September startet eine Wanderführerausbildung im STB Bildungszentrum in Bartholomä. In unserer schnelllebigen Zeit ist das Wandern unglaublich beliebt geworden. Auf geführten Wanderungen erfährt man viel über Natur und Kultur und ist in besten Händen, was Tempo, Weg und Technik angeht. Zum zertifizierten Wander-, Natur- und Landschaftsführer  kann man sich bei der Heimat- und Wanderakademie – der gemeinsamen Bildungseinrichtung der  Wanderverbände Schwäbischer Albverein und Schwarzwaldverein – ausbilden lassen.

Die Unterrichtsinhalte der Ausbildung zum zertifizierten Wanderführer gliedern sich in mehrere Module, bestehend aus dem Grundlehrgang, dem Abschlusslehrgang und drei Aufbaulehrgängen, hier die Termine:

    • 16./17.09.2017 Grundlehrgang Wandern
    • 14./15.10.2017 Aufbau Wandern
    • 25./26.11.2017 Aufbau Natur
    • 03./04.02.2018 Aufbau Natur/Kultur
    • 17./18.03.2018 Abschlusslehrgang

 

Die Wanderführerausbildung bietet sowohl für Erfahrene als auch für Neueinsteiger viel Wissenswertes: Dazu gehören der Umgang mit topographischen Karten genauso wie die Orientierung im Gelände. Sie lernen sozial kompetent mit der Stimmung in einer Gruppe umzugehen und darüber hinaus für ein gutes Miteinander zu sorgen. Zusätzliche Kenntnisse in Sachthemen wie Landschaftsgeschichte, Entwicklung der Kulturlandschaft, Geologie, Naturschutz und Landschaftspflege, aber auch Führungsdidaktik, Recht und Marketing runden die Ausbildung ab.

Daneben kommen aber auch der Spaß und gemeinsame schöne Erlebnisse bei tollen Exkursionen nicht zu kurz. Hohe fachliche Qualifikation, Zuverlässigkeit, Glaubwürdigkeit und Verantwortungsbewusstsein zeichnen die Referenten der Heimat- und Wanderakademie Baden-Württemberg aus.

Informationen zu den Gebühren finden Sie hier

 

Intensiv und erholsam: Ü30-Wanderung nach Rottenburg

Wellnesswanderung Ü30, Foto: S. Bayer

Bei strahlend blauem Himmel und angenehmer Morgenkühle trafen sich am Sonntag, den 20.08.2017, 15 Wellness-Wanderer am Rathaus in Tübingen. Nach einer Einführung in den Ablauf der Wanderung durch Wanderführerin Susi Bayer ging es gleich hoch hinauf auf das Schloss Hohentübingen, wo man sich ausgiebig Zeit für den Blick in die Ferne und das Erkunden des Geländes nahm. Durch die dunklen Tunnel verließ die Gruppe die Burg auf die Schlossstraße hinaus bis hin zum Bismarckturm. Weiter ging es über schmale Waldwege und der erstmalige Anblick der Wurmlinger Kapelle belohnte die Gruppe.

Gegen Mittag befasste man sich damit, was jedem Teilnehmer wichtig im Leben sei. Während der Mittagspause auf der Anhöhe beobachteten die Teilnehmer einen Schäfer mit seiner Herde.

Nach dem Abstieg nach Wurmlingen entschied sich die Gruppe, 15 Minuten lang schweigend zu wandern. Allen wurde deutlich, wie intensiv sie die Natur dabei wahrnahmen.

Bereits gegen 14 Uhr erreichte die Gruppe den Marktplatz von Rottenburg und belohnte sich mit Kaffee und Eis.

Rückblick auf eine schöne Ü30 Pilgertour

Pilgerwanderung, Foto S. Bayer  Waldweg, Foto: S. Bayer

Rund 50 km, zwei Tage, sieben Teilnehmer, die Wanderung führte von Esslingen nach Tübingen, immer entlang des Muschelzeichens.

Nach anfänglichem Regen herrschte optimales Wanderwetter – nicht zu warm und nicht zu kalt. Der Muschel folgend verließ die Wandergruppe unter der Leitung von Susi Bayer am Samstag, 12. August, Esslingen. Die Gruppe durchquerte Berkheim und Denkendorf und gelangte durch schöne Waldwege zu den Lindenhöfen. Mit ständigem Blick zur Burg Teck und dem Hohenneuffen blieb man auf der Anhöhe. Am Nachmittag erreichte die Gruppe Neckartailfingen, wo man übernachtete und auch den Pilgerstempel abholte.

Ausgeruht und frisch gestärkt ging die Truppe am Sonntagmorgen, 13. August,  auf die „restlichen“ knapp 30 km nach Tübingen. Der Schweiß lief durch die vielen Anstiege bei den meisten in Strömen. In der Wanderraststätte an der Domäne Einsiedel gab es dann eine ausgiebige Rast und auch einen weiteren Pilgerstempel. Weiter ging es durch den Schönbuch bis Bebenhausen, wo das Schloss besichtigt wurde.Tübingen erreichte man „von oben“ auf allen unbekannten Wegen vorbei am geografischen Mittelpunkt Baden-Württembergs.

Weitere Informationen zu Ü30 Wandern

Marathonwanderung im Stauferkreis

 Marathonwanderung Stauferkreis-foto-b-haller schafherde-bei-marathonwanderung-foto-b-haller

Am 5. August um 6:15 Uhr starteten in Bad Boll zehn Teilnehmer im Alter zwischen 15 und 73 Jahren zur Marathonwanderung  unter der Leitung von Bernd Haller. Die Wanderung führte komplett über aktuelle und geplante Qualitätswanderwege.

Zunächst führte die Strecke über den geplanten Löwenpfad „Berta-Hörnle-Tour“ zum Albtraufgänger, dann weiter an der Silberpappel und der Boller Heide vorbei auf aussichtsreichen Wegen zum Galgenbuckel oberhalb von Gammelshausen. Weiter ging die Tour über den  Fuchseckhof zum Schlater Panoramaweg auf dem der Albtraufgänger verläuft und der HW1 hinzukommt. Danach führte die Wanderung über Grünenberg zum Parkplatz „Burren,“ und auf dem HW1 zur Mittagsrast im Wasserberghaus. Die 40 Kilometer haben alle gut überstanden.