Ü30-Wanderer im Kupfertal unterwegs

Start war am Busbahnhof in Forchtenberg direkt am Kocher. Von dort ging es ein kurzes Stück durch die Altstadt und weiter durch ein Wohngebiet ins Kupfertal bis zum Ortsende. Man wanderte immer weiter an der Kupfer entlang. Vorbei am Schwarzen Steg, ab hier dann ging es auf dem Georg-Fahrbach-Weg (GFW) weiter, anschließend steil hinauf auf die Hohenloher Ebene. Oben angekommen konnte man in der Ferne Waldenburg sehen. Dann bog die Gruppe nach links ab, ein kurzes Stück an einer Straße entlang, und an den Kohlplatten wieder Richtung Forchtenberg. Es folgte ein Waldstück bis zur Schlossruine Forchtenberg. Von dort gibt es eine schöne Aussicht auf das Kocher- und Kupfertal. Danach wanderte man über den Hans-und-Sophie-Scholl-Pfad zurück zum Ausgangspunkt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , von swaechter. Permanenter Link zum Eintrag.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.