Eindrucksvolle Weitwanderung zu den Uracher Duschen

20 Wanderfreundinnen und – freunde hatten sich am letzten Samstag um 4.30 Uhr auf den Weg von Owen zu den Wasserfällen in Bad Urach gemacht. Am Waldrand der Baßgeige angekommen, lohnte sich ein Umdrehen: Heller Mond, aufsteigender Dunst, herrliche Morgenruhe, kreisende Vögel, weidende Rehe.

Kurz vor dem Abstieg nach Beuren sah man auf einmal rot leuchtende Bäume im Wald: der Sonnenaufgang meldete sich an. Schnell hatte die Gruppe Beuren durchquert, nun suchte Wanderführer Dieter Bounin den teerärmsten Weg durch Neuffen. Kirschen an den Bäumen luden immer wieder zum Naschen ein.

Beim Aufstieg auf den Jusi wurde es richtig still. Jeder konzentrierte sich auf seine Schritte und seinen Atem. Was für ein Ausblick!

Weiter ging es zum Florian und anschließend zum Metzinger Weinberggipfel und danach kam der harte Aufstieg zum Flugplatz Roßfeld beim Olgafels. Die kühle Luft  im Wald machte den Aufstieg erträglich.  Weiter ging es über die bunt blühenden Magerwiesen zu den Höllenlöchern. Gigantisch: über eine Leiter kletterte man in den tiefen Felsschlund, eine andere führte wieder hinaus. Nach diesen tollen Eindrücken war längere Mittagspause angesagt.

Anschließend ging es am Trauf entlang zu den Gütersteiner Wasserfällen und dem Uracher Wasserfall. Wegen der vielen Touristen wollte sich dort aber keiner duschen, doch gerne schaufelte man das kühle Wasser über Stirn und Nacken.

Über Treppen führte der Weg wieder hinauf zum Albtrauf. Die Ruine Hohenurach immer im Blick erreichte man den Hannerfels. Nächstes Ziel war Erkenbrechtsweiler, wo sich die Gruppe auflöste bzw. Einige noch einkehrten.

Fazit derer, die erstmals dabei waren: „Klasse, ich hab´s geschafft! Es war zum Schluß noch hart, vielleicht war ich an meinem Limit. Doch es war ein sehr gelungener Tag!“

(Bericht von Dieter Bounin)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.